Green City Freiburg Regional Cluster
KlimaschutzteilkonzeptClimate Protection Sub-Concept

Ein eigenes Klimaschutzteilkonzept für den Green Industry Park

Beim Klimaschutz lag der Fokus bislang vor allem bei den privaten Haushalten und Gebäuden. Aber Industrie und Gewerbe sind weitere wichtige Akteure, vor allem im Bereich der Energieeffizienz. Quartierskonzepte sind in Freiburg auf dem Vormarsch. Neben „Energiequartier Haslach“ und „Kraftwerk Wiehre“ wird für das Industriegebiet Nord als eines der ersten großen Industriegebiete in Deutschland ein eigenes Klimaschutzkonzept erstellt. Dieses Konzept wird zu 50 Prozent von der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt gefördert, die anderen 50 Prozent finanziert das städtische Umweltschutzamt. Damit übernimmt Freiburg auch hier eine bundesweite Vorreiterrolle.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem grünen Industriegebiet und dem Klimaschutzteilkonzept war eine Datenerhebung bei den ansässigen Unternehmen sowie mehrere Workshops, um eine Übersicht über die Energieströme zu bekommen: wo wird was verbraucht, wo wird Energie produziert, wo fällt Abwärme an. In einem zweiten Schritt wurde geprüft, ob sich diese Energieströme optimieren lassen. So könnte beispielsweise die überschüssige Abwärme eines Betriebs beim benachbarten Unternehmen eine Halle heizen.

Das Ergebnis der Daten ist ein Maßnahmenkatalog, aus dem ersichtlich ist, welche Maßnahmen wo und mit welcher Priorität angegangen werden können. Das beinhaltet sowohl eine Analyse der vorhandenen Energieinfrastruktur als auch die Entwicklung geeigneter Klimaschutzmaßnahmen sowie die Vernetzung bestehender und der Anschub neuer, innovativer Projekte. Ziel ist, dass Unternehmen von stabilen oder sinkenden Betriebskosten profitieren und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Das Klimaschutzteilkonzept können Sie hier herunterladen.